Ich grüße Sie!

Ich freue mich, dass Sie auf meiner Homepage gelandet sind und lade Sie ein, sich ein Bild von mir und meiner Arbeit zu machen. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und klicken Sie sich durch die Informationen, Bilder und Videos.

Schauen Sie auch auf meinen Facebook-Account, dort gibt es regelmäßig neue Meldungen.

Auf diesen Seiten informiere ich über mein Engagement als SPD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Neckarsulm. Seit dem Jahr 2001 vertrete ich die knapp 151.000 Einwohnerinnen und Einwohner der 23 Städte und Gemeinden im Landtag.

Von 2011 bis 2016 habe ich als Innenminister unter anderem die Bereiche Polizei, Feuerwehr,  Rettungswesen, Katastrophenschutz, Kommunalwesen und die Kultur und Geschichte der Deutschen im Osten Europas verantwortet. Mit dem Start der neuen Legislaturperiode warten neue Aufgaben auf mich, denen ich mich mit demselben Herzblut und demselben Engagement widmen werde.

Mitte Mai 2016 wurde ich zum Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion gewählt. Daher trage ich eine besondere Verantwortung im Bezug auf unsere Landtags-Arbeit, insbesondere gegenüber dem Parlament und den anderen Fraktionen. Auch arbeite ich in dieser Funktion eng mit unserem Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch zusammen.

Im Ehrenamt bin ich leidenschaftlicher Feuerwehrmann und bin zusätzlich zum aktiven Dienst bei der Feuerwehr Obersulm Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Heilbronn. Ich bin Mitglied in der IG Metall und in zahlreichen regionalen Vereinen.

Scheuen Sie sich nicht Kontakt mit mir aufzunehmen. Ich freue mich über Ihre Fragen, Vorschläge und Anregungen!

Herzliche Grüße

 

 

 

 

17.06.2020 in Topartikel Wahlkreis

Wir sind Knorr!

 

"Es freut mich, dass heute der Vertrag zur Standortsicherung des Heilbronner Knorr-Werks bis zum Jahr 2030 unterzeichnet wurde. Das ist ein wichtiger Erfolg - für die Beschäftigten aber auch für die gesamte Region!

Mein herzlichster Dank gilt allen Beschäftigten und den Gewerkschaften, die diesen Sieg wirklich lange und mit großem Einsatz erkämpft haben."

Reinhold Gall MdL

 

 

02.07.2020 in Landespolitik

Unterwegs im Landkreis Emmendingen

 

Auf Einladung von Sabine Wölfle MdL war Reinhold Gall am 29. Juni im Landkreis Emmendingen unterwegs. Am Vormittag ging es in den Wald um sich über Probleme des Forstschutzes und vor allem um die durch die großen Mengen Schadholz entstandenen Logistikprobleme zu informieren. Die anwesenden Vertrtere der Sägewerke, der Logistikunternehmen und der Forstverwaltung stellten das aktuelle Spannungesfeld, in dem sich ihre Arbeit bewegt, dar.

Am Nachmittag ging es zu einem Gespräch ins Kriminalkommissariat Emmendingen. Über aktuelle Probleme und Chancen der polizeilichen Arbeit, sowie neue polizeiliche Herausforderungen konnten Reinhold Gall und Sabine Wölfle sich hier direkt aus erster Hand informieren.

 

23.06.2020 in Wahlkreis

Reinhold Gall MdL besucht Ludwig-Frohnhäuser-Schule Bad Wimpfen

 

Am 22. Juni machte sich der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Gall an der Ludwig-Frohnhäuser-Schule in Bad Wimpfen einen persönlichen Eindruck von dem wieder angelaufenen Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen. Schulleiterin Sabine Keidel informierte Herrn Gall, Bürgermeister Claus Brechter und die Vertreterin der SPD-Gemeinderatsfraktion Cornelia Bär-Stoll, über den Alltag unter den neuen Bedingungen und zeigte die Probleme auf, vor denen die Schulen in den nächsten Monaten stehen werden. Trotz der momentan schwierigen Bedingungen zeigte sich, dass das Team der Schule durch seinen sehr großen Einsatz bestmögliche Bedingungen für die Schüler geschaffen hat. Reinhold Gall bemerkte zum Schluss, dass man sofort merke, wenn hinter modernen Schulwänden auch ein sehr engagiertes und kreatives Schulteam arbeite und dass dies an der Ludwig-Fronhäuser-Schule offensichtlich der Fall sei.

 

18.06.2020 in Wahlkreis

Was wir brauchen, sind Zuversicht und Vertrauen!

 
Bereichsleiter Björn Brandt, Geschäftsführer Hans-Jörg Vollert, Reinhold Gall MdL, BR-Vorsitzender Uwe Krebs

Hohe Kurzarbeiterzahlen, einbrechende Exportquoten und ein anhaltender Lockdown in vielen Ländern, zu denen enge Handelsbeziehungen bestehen: die Lage ist für den Mittelstand in unserer Raumschaft alles andere als gut. Beim Weinsberger Maschinenbauunternehmen Vollert hat sich Reinhold Gall nun ein Bild vor Ort gemacht und ein langes Gespräch mit Geschäftsleitung und Betriebsrat geführt.


Hans-Jörg Vollert, Geschäftsführer des 1925 gegründeten Unternehmens, hatte sich schon zu Beginn des deutschen Lockdowns mit Vorschlägen zur Stärkung der Wirtschaft an Politiker aus der Raumschaft gewandt, was Reinhold Gall zum Anlass nahm, dem Familienunternehmen einen Besuch abzustatten.

„Was wir nun brauchen, sind Zuversicht und Hoffnung“, sagte Hans-Jörg Vollert und lobte das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Konjunkturpaket, von dem er „positiv überrascht sei“.


Ein großes Problem stellen für die Vollert-Gruppe die Einschränkungen bei der Reisefreiheit dar. Zwar seien laut Herrn Vollert Video-Meetings und Telefonkonferenzen häufig ein gutes und effizientes Kommunikationsmittel, in manchen Fällen sei es jedoch unerlässlich, vor Ort zu sein. Und „vor Ort“ heißt für die Vollert Anlagenbau GmbH China, Indien oder auch Brasilien. Reinhold Gall sagte zu, diesen Punkt mit Nachdruck an die entscheidenden Stellen weiterzugeben.

Erfreut zeigten sich Vollert und Gall, dass der politische Diskurs wieder stattfinde und dass es nun einen Wettbewerb um die besten Ideen für die Stärkung von Konjunktur und Wirtschaft gehe. Genauso wie die Pandemie erst am Anfang stehe, habe man auch beim Widerhochfahren des Landes noch einen weiten Weg vor sich. Beide betonten, dass die Stärkung der Europäischen Union gesellschaftlich, aber vor allem auch mit Blick auf die Wirtschaft unerlässlich sei.

 

09.06.2020 in Landespolitik

Käferholz muss schnell aus dem Wald, das darf nicht an Minister Hermann scheitern

 
Bild von cocoparisienne auf Pixabay

Reinhold Gall, Sprecher für Forstpolitik der SPD im Landtag, kritisiert Verkehrsminister Winfried Hermann dafür, dass dieser die bisher geltende Ausnahme für Schadholztransporte wieder außer Kraft setzen will:

"Die Weigerung des grünen Verkehrsministers, die Ausnahmegenehmigung für Holztransporte aus dem Wald zu verlängern, zeugt von völliger Unkenntnis der Probleme im Wald. Es schadet uns allen, dass innerhalb der Landesregierung ganz offensichtlich überhaupt nicht mehr an einem Strang gezogen wird."

Angesichts der starken Schäden im Wald und der Probleme mit dem Borkenkäfer müsse das betroffene Holz schnellstmöglich in Nasslager oder piin die Verarbeitung, so Gall. „Das Käferholz muss schnell aus dem Wald, das darf nicht an Minister Hermann scheitern. Die Corona-Krise sorgt auch bei Waldbesitzern und Forstbetrieben für zusätzliche Probleme und Notlagen. Da ist es geradezu absurd, wenn der Verkehrsminister diese Probleme noch verschärft, anstatt zu ihrer Lösung beizutragen!

 

Facebook

Instagram

Landtagsfraktion