Frühkindliche Bildung muss Priorität im Land bekommen

Im neuen Pakt für gute Bildung und Betreuung der Landesregierung fehlen unabdingbare Kernforderungen, die für eine nachhaltige Bildungspolitik nicht fehlen dürfen.

„Der Pakt für gute Bildung und Betreuung schneidet wichtige Handlungsfelder nur an, bietet aber keine nachhaltigen Lösungen. Den wichtigen Impuls für Gebührenfreiheit von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) ignoriert Grün-Schwarz zu Lasten der Familien. Das Stichwort Gebührenfreiheit fehlt im grün-schwarzen Maßnahmenkatalog und Problembewusstsein gänzlich, obwohl junge Familien entlastet werden könnten. Wir müssen jetzt den Einstieg schaffen – die Haushaltslage könnte immerhin kaum besser sein. Das Gute-Kita-Gesetz zeigt, dass Gebührenfreiheit und Qualität Hand in Hand gehen.“ So Daniel Born, der Sprecher der SPD-Fraktion für frühkindliche Bildung.

Auch im Bereich der Personalpolitik fehlt es an entscheidenden Schritten. Der sogenannten Fachkräfteoffensive im Pakt für gute Bildung und Betreuung fehlt es an Breite. Allein die PiA-Ausbildung in den Blick zu nehmen, ist nicht genug. Studierende der Frühpädagogik bleiben zu selten an Kitas, weil ihnen dort die beruflichen Perspektiven und Aufstiegschancen fehlen. Hier muss das Land klare Anreize setzen und im Schulterschluss mit den Kommunen die Leitungen dauerhaft stärken. Nur so können sie aktiv Personalentwicklung betreiben und ihre Einrichtungen qualitativ weiterentwickeln.

Für den Bereich der Kindertagespflege hatte die SPD vom Pakt ebenfalls weitreichende Verbesserungen erhofft, die nun nicht erfüllt werden. Die geplante Erhöhung um einen Euro pro Kind und Stunde bringt die Tagesmütter und -väter jedoch nicht einmal auf Niveau des Mindestlohns, wie eine Studie des Landesverbandes Kindertagespflege zeigt. Die grün-schwarze Landesregierung kann sich also längst nicht zurücklehnen, sondern muss die Kindertagespflege weiter stärken. Dazu gehören neben der Erhöhung der laufenden Geldleistung auch klare Zusagen für die Förderung von Qualifizierungen.

Facebook

Instagram

Landtagsfraktion